Zum Inhalt springen

9. Juni 2020: Umgang mit Verschwörungstheoretikern: It's the family, stupid

Ideologien sind Vehikel, um das eigene Leben als Heldengeschichte erzählen zu können; ihre Inhalte sind austauschbar. Wer Radikalisierte erreichen will, muss verstehen, dass sie sich nicht durch Argumente überzeugen lassen. Sondern durch Nähe. Familien sind, um es mit den Worten Daniel Köhlers zu sagen, "lebende Gegenerzählungen". Sie kennen die radikalisierte Person besser als jeder Menschenfänger. Aus ihrem Wissen über Stärken, Wünsche, Verletzlichkeiten, Werte und Lebensziele einer Person kann die Geschichte einer Heldenreise entstehen, für die der Held oder die Heldin nicht den Boden humanistischer Werte verlassen muss.

Vorherige Meldung: Jeder könnte Superspreader sein

Nächste Meldung: Gesundheitsexperte Lauterbach - Demos - "Sargnagel für Corona-Regeln"

Alle Meldungen