Zum Inhalt springen

20. November 2021: Drosten: "Wir haben eine echte Notfall-Situation"

Strikte Zeitvorgaben wie die Stiko-Empfehlung, nur Personen zu boostern, deren Impfung länger als sechs Monate zurückliegt, kämen für den Gemeinschaftsschutz zu spät. Denn bei manchen sei der Impfschutz schon nach drei bis vier Monaten nicht mehr so belastbar und nicht erst plötzlich nach sechs Monaten verschwunden. Es gehe nun mal um das Durchbrechen der aktuellen Welle und nicht um das Datum im Impfpass.

Vorherige Meldung: Steffen Krach ist als Präsident der Region Hannover vereidigt

Nächste Meldung: Faktencheck: Ist Atomenergie klimafreundlich?

Alle Meldungen

Neuer Kommentar