Thordies Hanisch, Bernd Lange und Matthias Paul besuchen acribo-Projekt am Ostlandring

 
Foto:
 

Nachdem der Ratsausschuss für Umwelt, Stadtentwicklung und Bau am Montag weitere Weichen positiv gestellt hat, haben sich Thordies Hanisch (Abgeordnete im Niedersächsischen Landtag) , Bernd Lange (Europaabgeordneter und Kandidat für die Europawahl) gemeinsam mit Matthias Paul (Ratsherr und Bürgermeisterkandidat) vor Ort ein Bild über den Stand der Planungen gemacht.

 

Thorsten Kröger, der Vertreter des Investors acribo, ist zuversichtlich, dass das Vorhaben weiterhin auf gutem Wege ist. „Mit diesem Projekt wird ein wichtiger Bereich in der Burgdorfer Südstadt erheblich aufgewertet. Wir freuen uns besonders darüber, dass auch bezahlbarer Wohnraum mit errichtet werden soll. Solch ein Wohnraum wird dringend gebraucht“, sagt Matthias Paul. In den Planungen ist auch eine Kindertagesstätte enthalten, ein weiterer wichtiger Baustein für die Entwicklung Burgdorfs. „Wir brauchen Investoren, die neben berechtigten wirtschaftlichen Interessen immer auch das Gemeinwohl mit im Blick haben,“ hob Matthias Paul abschließend hervor.

Thordies Hanisch, Bernd Lange und Matthias Paul besuchen acribo-Projekt am Ostlandring   Foto:

Thordies Hanisch, Bernd Lange und Matthias Paul besuchen acribo-Projekt am Ostlandring

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.