Burgdorf ist bunt!

 
Foto: Ahmet Kuyucu
 

Rund 30 interessierte Menschen mit und ohne Migrationshintergrund folgten am Samstag mittag der Einladung der Burgdorfer SPD zu einer Informationsveranstaltung zu aktuellen Fragen der Kommunalpolitik unter dem Titel „Burgdorf ist bunt!“. Der Ortsvereinsvorsitzende Ahmet Kuyucu wies in seiner Begrüßung darauf hin, dass Menschen aus rund 160 Nationen in Burgdorf leben.

 

Matthias Paul, der Bürgermeisterkandidat der Burgdorfer SPD erläuterte die Funktionen des Rats und des Bürgermeisters anhand seiner zentralen Aussage „Burgdorf gemeinsam gestalten“. Den wieder stärker werdenden rassistischen und nationalistischen Meinungsäußerungen setzte er die Aussage  unseres Grundgesetzes entgegen, dass die Menschenwürde aller Menschen unantastbar sei.

Nach einer Stärkung am reichhaltigen Büffet entspann sich ein reger Meinungsaustausch. Die Teilnehmenden bestärkten die anwesenden Kommunalpolitiker, den Burgdorfer Wachstumskurs fortzusetzen. Lobend wurden die Ausweisung neuer Baugebiete und die Anstrengungen für gute Schulen für alle, insbesondere die IGS mit Oberstufe hervorgehoben. Matthias Paul betonte die Bereitschaft der SPD und ihrer Mandatsträger, jederzeit ein offenes Ohr für die Anliegen und Ideen der Bürger zu haben.

Blick ins Jürgen-Rodehorst-HausFoto: Helmut Wolynski für SPD OV Burgdorf

Blick ins Jürgen-Rodehorst-Haus

Matthias PaulFoto: Helmut Wolynski für SPD OV Burgdorf

Matthias Paul

Matthias Paul und ZuhörerFoto: Ahmet Kuyucu

Matthias Paul und Zuhörer

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.