KINDESMISSBRAUCH DARF NICHT VERJÄHREN

 
Foto: wo
 

„Trotz Kenntnis von Tat und Täter scheitert die Strafverfolgung leider oft aufgrund der Verjährung (30 Jahre) bei Missbrauch an Minderjährigen“, schildert die stellvertretende rechtspolitische Sprecherin Wiebke Osigus und betont: „Jedes Opfer von sexueller Gewalt und Missbrauch ist eines zu viel.“

 

Die SPD-Fraktion im Landtag wird eine Bundesratsinitiative zur Strafrechtsänderung auf den Weg bringen. „Wir wollen, dass die Täter ihr Leben lang zur Rechenschaft gezogen werden und auch nach Jahrzehnten aufgedeckte Delikte verfolgt und bestraft werden können“, so Osigus.

Bislang haben viele Opfer den Schritt der Anzeige und der juristischen Verfolgung nicht oder häufig sehr spät gewagt. 

„Wir wollen – und da sind wir uns mit den juristischen und kriminologischen Experten als auch Opferverbänden, Hilfsorganisationen und Betroffenen einig – Kinder bestmöglich schützen. Die schrecklichen Taten dürfen für die Täter nicht ohne Konsequenz bleiben. Hinzu kommen auch ein generationsübergreifender Schutz und die abschreckende Wirkung auf potentielle Täter. Wir stehen an der Seite der Opfer“ betont Osigus.

„Das Feedback auf unsere Initiative seitens der geladenen Expertinnen und Experten war äußerst positiv“, so Osigus, „und wir haben für unser Vorhaben viel Zuspruch bekommen. Dies bestärkt uns in unserer Absicht, eine Bundesratsinitiative zur Strafrechtsänderung auf den Weg zu bringen und werden nun erneut das Gespräch mit unserem Koalitionspartner suchen.“

hh

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.