Umweltminister Olaf Lies: „Wir wollen sauberes Trinkwasser“

 

"Das Kernproblem ist, dass Deutschland sich zu lange nicht konsequent genug auf das Thema Grundwasserqualität eingestellt hat und es immer wieder gelungen ist ...Düngerbedarfe oder Wirtschaftsdüngerbedarfe in den Vordergrund zu stellen" so Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies.

Düngemittelkarte_nds_2019Foto: Nds

In den rosa markierten Gebieten ist das Grundwasser durch Nitrat belastet.

„Wir haben ... sehr früh angefangen, künstlich Dinge hochzurechnen, und tun uns jetzt schwer, mal ganz sachlich und vernünftig zu sagen: Eine Pflanze, die 100 Prozent Nährstoffbedarf hat, die darf auch 100 Prozent Nährstoffbedarf haben, weil sie den auch komplett abbauen kann. Das wäre eine ganz fachliche Diskussion, egal in welchem Gebiet. Nur unser Problem ist, dass das, was wir heute an Dünger häufig draufgeben, jetzt schon mehr ist als das, was die Pflanze eigentlich braucht... Niedersachsen sagt, wir brauchen eine Datenbank und eine Analyse, wo wir nachvollziehen können, wie die Bilanz des Wirtschaftsdüngers ist, und wir brauchen dann auch Maßnahmen, die geeignet sind, in den roten Gebieten auch wirklich dafür zu sorgen, dass der Eintrag reduziert wird, damit sich die Situation verbessert im Grundwasser...“, so Lies.

Quelle:https://www.deutschlandfunk.de/lies-spd-zu-duengeverordnung-wir-wollen-sauberes-trinkwasser.694.de.html?dram:article_id=445837

Weiteres mit Ausschnitten von „RTL Nord“ 

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.