Marie Juchacz - wir erinnern

 
Foto: SPD Landkreis Harburg

Marie Juchacz

 

"Meine Herren und Damen!

Es ist das erste Mal, dass in Deutschland die Frau als Freie und Gleiche im Parlament zum Volke sprechen kann […].Ich möchte hier feststellen und glaube damit im Einverständnis vieler zu sprechen, dass wir deutschen Frauen dieser Regierung nicht etwa in dem althergebrachten Sinne Dank schuldig sind. Was diese Regierung getan hat, das war eine Selbstverständlichkeit: Sie hat den Frauen gegeben, was ihnen bis dahin zu Unrecht vorenthalten worden ist.“

 

Mit diesen Worten eröffnete am 19. Februar 1919 die Sozialdemokratin Marie Juchacz ihre Rede als erste Frau in der Weimarer Nationalversammlung, genau einen Monat nach den ersten Wahlen, an denen Frauen wählen und gewählt werden durften.

Am 13. Dezember 1919 gründete sie die AWO als Hauptausschuss für Arbeiterwohlfahrt in der SPD. Bis 1931 war sie deren Vorsitzende, die sie  nach dem Motto leitete „Arbeiterwohlfahrt ist die Selbsthilfe der Arbeiterschaft.“

Die ASF im Bezirk Hannover möchte an diesem Tag besonders an diese engagierte Frau erinnern, die sich als Sozialdemokratin für das Frauenwahlrecht eingesetzt hatte, die als eine von 37 weiblichen Abgeordneten in die Weimarer Nationalversammlung als erste Frauen einzog und sich fortan für die Schwächeren in der Gesellschaft einsetzte. Mit der Arbeit in der AWO und in der SPD.

An ihr Leben und Wirken soll erinnert werden. Marie Juchacz

 

Quelle: SPD Landkreis Harburg

 

 
    Gleichstellung
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.