Caren Marks: Bund fördert Sanierung der Villa Mercedes

 

„Der Bund fördert die Sanierung der "Villa Mercedes" mit 179.000 Euro aus Mitteln des
Denkmalschutz-Sonderprogramms VII“, über diese gute Nachricht für Burgdorf informiert die SPD-Bundestagsabgeordnete und Parlamentarische Staatssekretärin Caren Marks. Einen entsprechenden Beschluss hat der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages aktuell gefasst.

 

„Ich freue mich sehr, dass es durch meine Unterstützung gelungen ist, dieses historische, stark sanierungsbedürftige Gebäude in seiner ursprünglichen Form zu erhalten. Die Villa aus dem Jahr 1921, in der eine Kindertagesstätte untergebracht ist, gehört zum schönen Burgdorfer Stadtbild“, so die Abgeordnete. Die Gesamtsanierungskosten betragen 357.000 Euro. Diese Kosten teilen sich nun der Bund und die Stadt Burgdorf.


Caren Marks wurde vom stellvertretenden Bürgermeister Matthias Paul auf die Villa aufmerksam gemacht. Für den Antrag, den Bürgermeister Alfred Baxmann für die Stadt Burgdorf auf Aufnahme in das Sonderprogramm gestellt hat, hat sich die Abgeordnete aktiv eingesetzt. Zusammen mit Alfred Baxmann und Matthias Paul ist sie sich einig darüber, dass das Miteinander von Bund und Kommune wichtig ist, um etwas vor Ort zu bewegen.
 

 
    Bürgergesellschaft     Kommunalpolitik     Kultur
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.