Caren Marks verleiht Urkunde an jugendgerechte Kommune Hannover

 
Foto: Andi Weiland
 

Auf der Konferenz "Politik für, mit und von Jugend" übergab Caren Marks, Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesjugendministerium, Urkunden an 16 Kommunen in Deutschland, die am dreijährigen Prozess "jugendgerechte Kommune" teilgenommen hatten, darunter auch die Landeshauptstadt Hannover.

 

Unter dem Motto "Jugend lebt Stadt - jugendgerechtes Hannover" setzt die Kommune gemeinsam mit lokalen Akteuren wie dem Stadtjugendring Aktivitäten für mehr Jugendgerechtigkeit um. In Hannover werden unter Beteiligung von Jugendlichen vielfältige Beteiligungsformen, -orte, -räume und -methoden ausprobiert und entwickelt, um eine nachhaltige Beteiligungskultur und eine eigenständige Jugendpolitik fest zu verankern. Die "jugendgerechten Kommunen" sind Teil der gemeinsamen Jugendstrategie der Bundesregierung, um die es bei der Konferenz ging.

"Jugend ist eine eigenständige Lebensphase, die unserer besonderen Aufmerksamkeit bedarf. Das Bundesjugendministerium fördert eine eigenständige Jugendpolitik, die die gemeinsamen Belange der 13 Mio. Jugendlichen und jungen Erwachsenen zwischen 12 und 27 Jahren sichtbar macht", erläutert Caren Marks, die auch SPD-Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis Hannover-Land I ist.

"Wir wollen eine gemeinsame Jugendstrategie der Bundesregierung entwickeln und umsetzen, so wie es der Koalitionsvertrag vorsieht. Unser Ziel ist es die junge Generation an allen Entscheidungen zu beteiligen, die sie betreffen. Wir wollen Politik für, mit und von Jugend", so Caren Marks.

Nähere Informationen zur Jugendstrategie finden Sie unter: www.jugendgerecht.de

Urkundenverleihung AGJ JugendkonferenzFoto: Andi Weiland

Caren Marks MdB mit Prof. Dr. Karin Böllert und den Vertreterinnen der Landeshauptstadt Hannover bei der Urkundenübergabe.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.