3. Wennigser Gespräch: Wie gestalten wir die Arbeit von morgen?

 
 

Mit der Veranstaltungsreihe „Wennigser Gespräche“ beteiligt sich die SPD in der Region Hannover an der bundesweiten Zukunftsdebatte über Inhalte und Organisation der SPD im 21. Jahrhundert.

 

 Am Samstag, den 20. Oktober 2018, findet das Wennigser Gespräch zum Thema „Wie gestalten wir die Arbeit von morgen?“ mit Reiner Hoffmann (Vorsitzender des Deutschen Gewerkschaftsbundes) in der Helene-Lange-Schule in Hannover-Linden statt.

Die Veranstaltung wird von Yasmin Fahimi (örtliche Bundestagsabgeordnete) und Kerstin Liebelt (Landtagsabgeordnete) eröffnet. Daraufhin folgt der Impuls „Eckpfeiler einer zukunftsfesten Arbeitswelt“ von Yasmin Fahimi. Im Anschluss widmen sich die Teilnehmenden in Workshops unterschiedlichen Themen, die von den Referenten Marco Brunotte (Vorstand AWO Bezirksverband Hannover e.V.), Petra Adolph (IG BCE) und Maximilian Schmidt (Geschäftsführer Bildungszentrum Heimvolkshochschule Hustedt) moderiert werden. Abschließend werden die Ergebnisse der Workshops zusammengefasst sowie von Reiner Hoffmann und Yasmin Fahimi reflektiert. Die erarbeiteten inhaltlichen Forderungen des SPD-Unterbezirks Region Hannover werden im Debatten-Camp der SPD am 10./11. November 2018 in Berlin präsentiert.

Die öffentliche Veranstaltung „Wie gestalten wir die Arbeit von morgen?“ findet statt am

Samstag, den 20. Oktober 2018,

von 11:00 bis 15:00 Uhr

im Forum der Helene-Lange-Schule (Hohe Straße 24, 30449 Hannover)

in Hannover-Linden.

 

Um Anmeldung unter region.hannover@spd.de wird gebeten.

 

Wennigser Gespräche 3 Einladung Außenseite
Wennigser Gespräche 3 Einladung Innenseite
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.