Burgdorf ganz nah draußen – Nahverkehr und Wohnen

 

Burgdorf ganz nah draußen – Nahverkehr und Wohnen

Unter diesem Titel lädt die SPD Burgdorf zum zweiten Abend in der Reihe: „Das rote Sofa – Burgdorfer Gespräche“ ein. Auf dem Sofa nehmen Platz: Der Regionsabgeordnete Rudolf Alker, SPD, und Detlev Herzig, der Verkehrsexperte der SPD-Regionsfraktion.

Burgdorf wächst, und das liegt sicher auch an der S-Bahn-Anbindung zur Landeshauptstadt. Der öffentliche Nahverkehr steht vor der großen Herausforderung, umweltfreundliche Alternativen zum Auto zu bieten. Wo ist das jetzige Angebot gut aufgestellt und wo sollte es Veränderungen geben – das ist eines der Themen des Abends.

Burgdorf wächst, das ist eine Herausforderung im Bereich des Wohnbaus. Besonders wichtig ist es, preisgünstige Angebote vor Ort zu erhalten oder zu schaffen. Dazu will die Region in den nächsten drei Jahren jeweils 20 Millionen Euro bereitstellen. Der zweite Schwerpunkt des Abends ist die Frage, wie die Wohnraumsituation in Burgdorf weiter verbessert werden kann.

Es wird ausreichend Zeit sein, auf die Fragen und Ideen der Besucherinnen und Besucher einzugehen.

Der Abend wird moderiert von Matthias Paul, Bürgermeisterkandidat der Burgdorfer SPD.

Dienstag, 23. Oktober, 19 Uhr im Jürgen-Rodehorst-Haus, Bahnhofstraße 7 in Burgdorf

 

Die nächste Veranstaltung in der Reihe "Das Rote Sofa - Burgdorfer Gespräche" findet bereits am 07. November 2018 statt: Matthias Paul moderiert eine Diskussionsrunde um Christiane Gersemann und interessante Gäste, die sich um das Thema "Was macht gute Schule aus?" kümmern.

 
    ÖPNV     Kommunalpolitik     Mobilität     Sozialstaat     Umwelt und Nachhaltigkeit     Verbraucherschutz     Wirtschaft
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.