Politischer Aschermittwoch mit Michael Rüter

 
 

Festredner ist am 14. Februar mit Michael Rüter ein profilierter Sozialdemokrat. Der Staatssekretär a. D. stellt seinen Vortrag unter das Motto „Die Durchstecher - das neue politische Animal in Berlin, Hannover und Laatzen“.

 

Die eine oder andere aktuelle Hintergrundinformation aus seiner Tätigkeit als langjähriger Staatssekretär, als Mitglied des Landesvorstands der Niedersachsen-SPD und als Delegierter beim Bundesparteitag wird sicherlich in seinen Vortrag einfließen. Zu erwarten sind Aussagen über die aktuelle Bundespolitik, aber sicherlich politische Anmerkungen, die an diesem Tag nicht ganz ernst gemeint sind.

Den Politischen Aschermittwoch der Laatzener SPD gibt es seit mehr als 30 Jahren. Michael Rüter reiht sich ein in die Reihe bemerkenswerter Redner wie Gerhard Schröder, Herbert Schmalstieg, Stephan Weil, Hauke Jagau, Matthias Miersch, Garret Duin, Edelgard Bulmahn, Stefan Schostok - aber auch einem Schriftsteller wie Norbert Klugmann, dessen Wortleben-Romane Kult bei Kommunalpolitikern sind.

Die Veranstaltung beginnt am Mittwoch, 14. Februar um 19 Uhr im Erich Kästner-Schulzentrum in Laatzen-Mitte, Marktstraße 33. Nach einer Begrüßung durch die Vorsitzende Luisa Oyen folgt die Rede. Anschließend gibt es einen gemütlichen Teil: Traditionell bietet die SPD wieder Matjes und Frikadellen sowie Getränke zum Nulltarif. Gäste sind herzlich willkommen!

01 Die Durchstecher
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.